lebe ich auch in deiner nähe?

- hinweise -

  • Bibertritt: Gerade im Sand oder nassen Schlamm kann man Biberspuren entdecken. Die Vorderfüße zeigen 5 Krallen und sind ca. 5-6 cm lang und 4,5 cm breit. Die größeren Hinterfüße haben ein Maß von ca. 15-18 cm Länge und 10 cm Breite. In der Mitte der Fährte zeigt sich eine sogenannte "Schleppspur", die durch die Kelle des Bibers verursacht wird.
Quelle: Hermann Timmann
Quelle: Hermann Timmann
  • Nagespuren: Gerade im Winter können die frischen, hell glänzenden Nagespuren an den Baumrinden wie auch auf dem Boden liegende Holzspäne gut erkannt werden. Die Späne oder geschälte Zweige sind häufig am Ufer oder im Wasser zu finden. Am auffälligsten sind natürlich vollständig gefällte Bäume.
  • Biberburg und Biberdamm
  • Biberröhren: Bei sehr niedrigen Wasserständen können angelegte Kanäle und Burgeneingänge entdeckt werden.
  • Biberrutschen: Am Ufer kann man manchmal ausgetretene Pfade erkennen, an denen sich die Biber ins Wasser gleiten lassen.
  • Markierungshügel: Um das Revier abzugrenzen, lassen Biber ihr Bibergeil, ein Duftsekret aus der Afterdrüse, auf Markierungshügeln nieder.                                                  
  • Losung: Der Biberkot ist braun, rundlich, ca. 2-4 cm lang und 2 cm breit. Dieser besteht aus unverdaulichen Pflanzenteilen und kann vor allem im Wasser, vor den Bauten oder in der Nähe zu Fressplätzen gefunden werden.
Biberrutsche
Biberrutsche
Markierungshügel
Markierungshügel
Biberrutsche
Biberrutsche
Biberkot
Biberkot


verwechslungsgefahr

Es gibt einige Tierarten, die dem Biber auf dem ersten Blick ähnlich sehen.

(obere Reihe: Nutria, Bisam / untere Reihe: Fischotter, Waschbär, Marderhund)

----------------------------------------------------------------------------------

! ÜBRIGENS !

Einen Biber kann man eigentlich nur "live" in der Dämmerung oder Dunkelheit erleben, da er sich erst dann außerhalb seiner Burg aufhält. Um den Biber nicht zu stören, sollten die Wege in einem Biberrevier nicht verlassen, die Hunde angeleint und Boote nur mit Abstand zum Ufer gefahren werden.

----------------------------------------------------------------------------------


....sie haben eine beobachtung gemacht?....

Wenn Sie einen Biber entdeckt haben sollten (auch wenn Sie sich nicht ganz sicher sind), freuen wir uns, wenn Sie uns darüber informieren. Füllen Sie einfach das unten stehende Formular aus und senden Sie es uns per Mail oder Post zu.

Vielen Dank!

Ihre Ansprechpartner:

Frederik Landwehr
Loki Schmidt Stiftung

Steintorweg 8
20099 Hamburg
040-2840998-34

biber@loki-schmidt-stiftung.de
www.loki-schmidt-stiftung.de

 

Dr. Nina Klar
Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt
Abteilung Naturschutz
Neuenfelder Straße 19
21109 Hamburg
040 / 428 40-2339
nina.klar@bsu.hamburg.de
www.hamburg.de/naturschutz