lexikon

  • Absatz = Vorraum in einer Biberburg
  • Autochthon = einheimisch
  • Auenwald = Wald entlang von Bächen und Flüssen mit wechselnden Wasserständen
  • Bau = Wohnstätte
  • Biberburg = Wohnbau eines Bibers
  • Biberdamm = durch Biber angelegter Staudamm aus Ästen und Schlamm
  • Bibergeil/Castoreum = Reviermarkierung mit Duftdrüsen am Hinterkopf und After, ölig-braun, riecht nach Baldrian (Inhaltsstoff Salicylsäure – Bestandteil von Aspirin, Anreicherung in Biber durch Aufnahme von Weidenrinde)
  • Biberteich = durch Biberdämme angestautes Gewässer
  • Bibertritt = Fährte des Bibers
  • Biberschnitt = gefällte oder angenagte Bäume, abgenagte Äste
  • Biberstock = abgenagte Zweige
  • Diastema = Zahnlücke zwischen Schneide- und Backenzähne
  • Grannenhaare = Bestandteil des Biberfells, dienen als Nässeschutz und als mechanischer Schutz
  • Herbivore = Pflanzenfresser
  • Kelle = Biberschwanz
  • Losung = Exkrement
  • Monogamie = lebenslange Fortpflanzungsgemeinschaft zwischen zwei Individuen einer Art
  • Markierungshügel = Hügel zur Revierbegrenzung, auf denen das Bibergeil verteilt wird
  • Nahrungsfloß = Wintervorrat unter Wasser, aus noch nicht entrindeten Ästen
  • Ordinate = Biberfraß = Biberschnitt
  • Sasse = ausgescharrte Erdmulde
  • Schleppspur = Schleifspur, die durch die Kelle des Bibers verursacht wird
  • Semiaquatisch = Tiere, die sowohl an Land als auch im Wasser leben
  • Tidenhub = Unterschied zwischen Hoch- und Niedrigwasser
  • Zahnmarke = Zahnabdruck eines Bibers beim Abnagen eines Holzes