das projekt biber

Mit unserem „Projekt Biber“ setzen wir uns für den Schutz der in Hamburg lebenden Biber ein und werben für die Akzeptanz dieser heimischen Tierart. Damit es zu einem erfolgreichen Miteinander von Tier und Mensch kommt, haben wir mit folgenden Schritten begonnen:

1. Koordination der ehrenamtlichen Biberrevierbetreuer
2. Öffentlichkeitsarbeit, Umweltbildung und Beratung in Konfliktfällen
3. Erfassung und Dokumentation der Biberbestände und der Konfliktbereiche

Biberrevierbetreuer Wolfgang Ickert ist auch mit im Boot
Biberrevierbetreuer Wolfgang Ickert ist auch mit im Boot

 

Es werden regelmäßig Wildkameras aufgestellt, um die Biber zu orten und ihre Lebensweise nachzuvollziehen. Außerdem dient es auch dazu, die Bestandszahlen zu kontrollieren und einen möglichen Familiennachwuchs zu registrieren. Die Kamera wird dort aufgestellt, wo Spuren sichtbar sind, in der Hoffnung einen Biber fotografieren zu können. Die meisten Aufnahmen erfolgen in der Dunkelheit, weil der Biber ja dämmerungs-/nachtaktiv ist.

 

Frederik Landwehr gibt bei der Positionierung der Fotofalle alles
Frederik Landwehr gibt bei der Positionierung der Fotofalle alles

 

Ab sofort können Sie sich bei der Loki Schmidt Stiftung unsere „Biber-Wanderausstellung“ oder unseren „Biberkoffer“ (geeignet für Kitas und Grundschulen) kostenlos ausleihen.

 

Hier sehen Sie / seht ihr einige Wildkamera-Aufnahmen:

 

Wenn Sie das „Projekt Biber“ unterstützen möchten, freuen wir uns über Ihre Spende!

 

Spendenkonto der Loki Schmidt Stiftung
IBAN: DE37 2005 0550 1280 229 228

BIC: HASPDEHHXXX
Stichwort: Biber in Hamburg